Die Thai-Massage kann helfen bei:

Die Thai-Massage kann helfen beiIn der Lehre der Thaimassage korrespondiert der Druck auf bestimmte Marmapunkte und Energielinien mit der Linderung unter anderem folgender Beschwerden:

  • Migräne
  • Schlafstörungen
  • Ohrensausen (Tinnitus)
  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Verstopfung
  • Durchfall
  • Kopfschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Schmerzen in Beinen, Knie und Füßen
  • Schmerzen in Armen, Schulter und Händen

Vor dem Beginn der Massage werden wir ein individuelles Gespräch führen, um auf Ihre Beschwerden und speziellen Wünsche richtig eingehen zu können. Darauf aufbauend können wir dann die für Sie am besten geeignete Massage zusammenstellen.

Wir möchten, dass Sie sich bei uns wohlfühlen und entspannen.

Zur Geschichte

Zur GeschichteDie Urheberschaft der Thaimassage wird dem nordindischen Arzt Shivaka Kumar Bhaccha zugerechnet. Noch heute wird er in Thailand als „Vater der Medizin“ verehrt und in einer Andacht zu Beginn der Thaimassage erwähnt. Shivaka war Zeitgenosse Buddhas und hat im 5. Jahrhundert v. Chr. in Indien gelebt. Er wird als Leibarzt des indischen Magadha-Königs Bimbisara genannt. König Bimbisara war dem Buddha verbunden und suchte ihn wiederholt auf. Auch Shivaka stand in Kontakt zu Buddha und hat ihn und seine Mönchsgemeinde ärztlich betreut.

Die Thaimassage wurde vermutlich über viele Jahrhunderte zunächst mündlich in buddhistischen Tempeln überliefert. Es kursiert auch die Annahme, die buddhistischen Mönche selbst hätten die Thaimassage entwickelt, um sich von den Folgen langer Meditationsstellungen zu kurieren.

Die Thaimassage besteht aus passiven, dem Yoga entnommenen Streckpositionen und Dehnbewegungen, Gelenkmobilisationen und Druckpunktmassagen. Zehn ausgewählte Energielinien, die den Körper als energetisches Netz durchziehen, werden über sanfte Dehnung und mit dem rhythmischen Druck von Handballen, Daumen, Knien, Ellenbogen und Füßen bearbeitet.

Die Thaimassage findet bekleidet auf einer Bodenmatte statt und dauert traditionell über 2 Stunden.

Quelle: Wikipedia

Zur Massage

  • Teilkörpermassage
  • Massage unter der Verwendung von Öl

Traditionelle Thaimassage (Ganzkörpermassage)

Traditionelle Thaimassage (Ganzkörpermassage)Die traditionelle Thaimassage findet auf dem Boden oder auf einem erhöhten Futon statt. Sie tragen dabei bequeme Bekleidung. Alle üblichen Massagetechniken können hier zur Anwendung kommen.

Die Massage umfasst folgende Körperbereiche: Kopf, Nacken, Schultern, Gesicht, Rücken, Arme, Hände, Brustkorb, Bauch, Hüfte, Beine und Füße. Dabei können auch bestimmte Körperbereiche im Fokus stehen oder je nach Wunsch auch ausgelassen werden.

Alle Elemente werden in einen harmonischen Ablauf eingebettet, der die ganze Massage zu einem runden Erlebnis macht.

Dauer einer Ganzkörpermassage: 90 - 120 min

Teilkörpermassage

TeilkörpermassageFür eine Teilkörpermassage werden einzelne Sequenzen der Massage zu einem individuellen Programm zusammengestellt. Im Mittelpunkt steht hierbei das spezielle Behandeln von Beschwerden und Schmerzarealen, wobei angrenzende Regionen entsprechend dem Konzept der Energielinien mit einbezogen werden.

Typische Teilkörpermassagen sind:

  • Fußmassage
  • Kopfmassage
  • Schulter- und Nackenmassage
  • u.a.

Dauer einer Teilkörpermassage: 30 - 120 min

Massage unter der Verwendung von Öl

Massage unter der Verwendung von ÖlTraditionell wird die Thaimassage ohne die Verwendung von Ölen durchgeführt. Das kann jedoch für den Empfänger schmerzhaft sein, insbesondere, wenn Thaimassagen nicht regelmäßig angewendet werden. In diesem Fall empfehlen wir die Thaimassage unter der Verwendung von Öl.